Ambulante Rehabilitation Sucht (ARS), Nachsorge und Rückfallprävention

Die ambulante medizinische Rehabilitation Abhängigkeitskranker ist ein Behandlungsangebot für Menschen, die alkohol-, medikamenten- und/oder drogenabhängig sind sowie

  • ein suchtmittelfreies zufriedenes Leben anstreben und
  • aktiv und regelmäßig an ihrem Gesundungsprozess mitarbeiten.
Die Therapie erfolgt in
  • wöchentlicher Gruppentherapie,
  • Einzeltherapie,
  • Angehörigen-, Paar- und Familiengesprächen.
Voraussetzungen sind
  • ein Mindestalter von 18 Jahren,
  • die Motivation und Fähigkeit, suchtmittelfrei zu leben, sowie
  • die Bereitschaft zu aktiver Mitarbeit und regelmäßiger Teilnahme.

Nachsorge und Rückfallprävention

Damit die Erfolge aus der stationären Behandlungsphase im Alltag erprobt und gefestigt werden können, ist eine professionelle Begleitung direkt im Anschluss sehr wichtig. Die Klinik bietet einen Schutzraum, in dem neue Verhaltensweisen erprobt werden können.

Inwieweit diese alltagstauglich sind, kann in Einzel-, Paar- und Gruppengesprächen reflektiert werden. Ein wichtiges Thema ist dabei auch die Rückfallgefahr, denn jedem Rückfall geht eine Phase voraus, in der Warnzeichen deutlich werden. Diese zu erkennen und konstruktiv umzusetzen ist das Ziel der Rückfallprophylaxe.

Ansprechpartner:

null

Birgit Flatter

Tel: 02581 – 9410123
Fax: 02581 – 9410119
E-Mail: flatter@skm-warendorf.de

null

Irmgard Peters

Tel: 02581 – 9410122
Fax: 02581 – 9410119
E-Mail: peters@skm-warendorf.de

null

Maren Schwindt

in Elternzeit

Menü