Der STK als gruppenpädagogisches Angebot richtet sich an männliche Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren, die strafrechtlich in Erscheinung getreten sind oder Unterstützungsbedarf im Bereich sozialer Kompetenzen aufweisen. Im Rahmen der Gruppenarbeit wird den Teilnehmern die Möglichkeit gegeben sich mit ihrem Verhalten kritisch auseinanderzusetzen, ihre aktuelle Lebenssituation zu reflektieren und alternative Handlungs- und Konfliktlösungsstrategien zu verinnerlichen. Darüber hinaus ist ein weiterer Schwerpunkt der Gruppenarbeit die Erweiterung von Kommunikationsfähigkeit und sozialer Kompetenz.

Je nach Zusammensetzung der Gruppen bilden unterschiedliche Themen einen inhaltlichen Schwerpunkt. Diese Orientieren sich an den Interessen und persönlichen Lebenssituationen der Teilnehmer.

Ziele des STK

Wir arbeiten mit den jungen Menschen mit einem sozialpädagogisch, ressourcen- und lösungsorientierten Ansatz, der sich an der jeweiligen Lebenssituation des Jugendlichen orientiert.

Folgende Ziele stehen dabei im Fokus:

  • Entwicklung von Perspektiven zur Lebensgestaltung ohne Straffälligkeit
  • Erarbeiten und erlernen von alternativen Problem- u. Konfliktlösungsstrategien
  • Förderung der Selbstwahrnehmung: Erkennen der eigenen Fähigkeiten und Grenzen sowie Reflexion des eigenen Verhaltens
  • Stärkung der Eigenverantwortung
  • Förderung der sozialen Kompetenz
  • Stärken der Kommunikationsfähigkeit
  • Verbesserung des Selbstwertgefühls
  • Entwicklung von Möglichkeiten des Umgangs mit Ängsten und Unsicherheiten
  • Erarbeitung und Entwicklung von Zukunftsperspektiven/Lebensplanung (in Schule, Beruf und Familie bzw. Partnerschaft)
  • Erarbeiten von Alternativen in der Freizeitgestaltung
  • Förderung von Ressourcen zur Stärkung von Autonomie, Beziehungsfähigkeit und sozialer Integration
  • Hinterfragen des geschlechtsspezifischen Rollenverhaltens

Ablauf des STK

Die Zugangswege zum STK sind unterschiedlich. Die Teilnahme erfolgt entweder aufgrund einer richterlichen Auflage oder nach Vermittlung durch die Jugendhilfe im Strafverfahren im Rahmen eines Diversionsverfahrens oder nach einer Vermittlung durch die Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes des Jugendamtes im Rahmen von Beratung und Hilfeplanverfahren.

Voraussetzung für die Teilnahme ist eine vorhandene Bereitschaft und Motivation sich in einer Gruppe mit Gleichaltrigen mit dem eigenen Verhalten im Kontext mit der eigenen Lebenssituation auseinander zu setzen

Nach einem ausführlichen Vorgespräch in dem neben dem Kennenlernen auch die individuellen Themen und Ziele des Jugendlichen im Fokus stehen, werden die Jugendlichen von den Gruppenleitern zum nächsten Sozialen Trainingskurs eingeladen.

Der Soziale Trainingskurs ist konzipiert als ein ca. 30 Stunden umfassendes Gruppenangebot, aufgeteilt in ein ganztägiges Kennenlerntreffen, 7 wöchentliche Gruppenabende sowie einen erlebnispädagogischen Intensivtag. Die Tagesveranstaltungen finden an einem Samstag statt. Darüber hinaus ist das verbindliche Vorgespräch Teil des Angebotes.

Insgesamt erstreckt sich der STK über einen Zeitraum von ca. 10 Wochen.

Im Anschluss an den Kurs erhalten die Jugendlichen bzw. die ursprünglich vermittelnde Institution eine Teilnahmebestätigung.

null

Marc Brunsmann

Tel: 02581 – 9410116
Fax: 02581 – 9410119
E-Mail: brunsmann@skm-warendorf.de

null

Marvin Baumann

Tel: 02581 – 9410115
Fax: 02581 – 9410119
E-Mail: baumann@skm-warendorf.de

Menü